Aktuelles

Letzter Versuch!

Die Interessengemeinschaft Landeskulturverbände Sachsen wenden sich mit einen offenen Brief an den sächsischen  Ministerpräsidenten, Stanislaw Tillich. Sie bringen darin ihre aktuelle Haltung zur gegenwärtigen Diskussion um den Haushaltsentwurf für die Jahre 2011 und 2012 sowie zur beabsichtigten Neuausrichtung des Sächsischen Kultruraumgesestzes zum Ausdruck.   Insbesondere lehnen die in der IG vereinten Landesverbände es ab, daß das Kulturraumgesetz als Verschiebemasse für fehlende Finanzierungsgrundlagen in anderen Bereichen herhalten soll. In dem Schreiben wird deshalb gefordert, daß die geplante faktische Kürzung der Kulturraummittel um 3 Mill. EURO für 2011/2012 ausgesetzt wird.   Die sächsischen Landeskulturverbände vertreten mit ihrer Interessengemeinschaft (IG) gebündelt die Grundsatzinteressen im Bereich der Kultur in Sachsen. Die Verbände repräsentieren nicht nur ihre Sparten allein, sondern auch ein erhebliches Praxisfeld mit 1.600 Einzelkünstlern sowie ca. 2.500 Mitgliedseinrichtungen, -verbänden und -institutionen. Diese stehen für eine bürgernahe und partizipatorische Kultur in Sachsen.   Der volle Wortlaut des offenen Briefes kann hier eingesehen werden.

Das Mitglied des Theaters "Heiterer Blick", Uwe Wittig, wurde als sachkundiger Bürger in den Bildungs-, Kultur- und Sozialausschuß des Radebeuler Stadtrates berufen. Als Experte für Kultur und Tourismus hat er künftig im Ausschuß Rede- und Stimmrecht. Wittich, der seit 2001 als selbständig Masseur arbeitet und sich vielfältig engagiert, ist unter anderem im Landesverband Amateurtheater als Revisor tätig.

Durch die Neuvergabe der Frequenzen für drahtlose Mikroanlagen werden künftig die Nutzer solcher Anlagen gezwungen sein, sich neuer Technik im Wert von 5 bis 65 T € anzuschaffen. Das trifft auch die nichtkommerziellen Träger, wie das Amateurtheater, da in den entsprechenden Ausgleichsreglungen dieser Bereich „vergessen" wurde. Viele Amateurtheater stehen deshalb vor dem existenziellen AUS! Erste Störungen sind schon bei Amateurtheatergruppen im Niedersachsen aufgetreten. Die Auswirkungen auf die gesamtdeutsche Breitenkultur und das damit verbundene kulturelle ehrenamtliche Engagement würden unabsehbar sein. Der BDAT und der LATS rufen deshalb zu Protesten auf!

 
Schreibt an den Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler und an die Abgeordneten des Bundestages! Fordert eine entsprechende Änderung der Vorordnung. Dazu können auch die beigefügten Brief-Entwürfe genutzt werden. Statt der Anschrift des Ministers kann dort die Adresse eines Abgeordneten eingesetzt werden.
 
 
 
 

Hans-Michael Linke, künstlerischer Leiter des STEINHAUSTHEATER, und das Team vom Steinhaus Bautzen wurden für den originellen Film „Kleines B an der Spree“mit dem RUNDFUNKPREIS MITTELDEUTSCHLAND 2010 BÜRGERMEDIEN in der Kategorie Fernsehen, Länderpreis Sachsen ausgezeichnet. Den mit 500 € dotierten Preis konnte Linke am 3.9.2010 bei einem Festakt im Weimar entgegennehmen. In der Laudatio stellte die Jury fest: "Der Film zeigt die Reise einer jungen Frau nach Bautzen und ihre Begegnung mit einem Freund, der dort zuhause ist. Nach und nach lernt sie nicht nur den jungen Mann kennen, sondern auch die banalen und die geheimnisvollen Seiten der Stadt. " ... " Die Autoren zeigen mit diesem Film, dass der SAEK Bautzen ein Experimentierfeld und Sprungbrett für Nachwuchsfilmer sein kann. Eine besondere Erwähnung verdient das solide Schauspiel und die herausragende Regieleistung."

An der Erstellung des Filmes wirkten auch weitere Mitglieder des STEINHAUSTHEATERS mit.

Hilfe erwünscht
 
Unwetterschäden bei LATS-Mitgliedern 
Sturzflutartig hatten am 14. August gewaltige Wassermassen die Stadt Sebnitz heimgesucht. In dem ostsächsischen Ort nahe der Grenze zu Tschechien stieg der Wasserpegel des Flußes Sebnitz bis auf 3 Meter und  setzte Straßen, Keller wie auch den Marktplatz kurzzeitig unter Wasser. Auch die Spielstätte des Theatre Libre war von den Naturgewalten betroffen. Die Keller der Einrichtung, in denen u. a. Requisiten und Stellwände lagerten, liefen voll Wasser. Es entstand ein Schaden von ca. 2.000 Euro. Der Aufführungsraum blieb zum Glück verschont.
 
Bereits im 24. Mai dieses Jahres hatte ein schwerer Tornado die Stadt Großenhain getroffen und verheerenden Schäden angerichtet. U. a. wurde auch das Dach des Soziokulturellen Zentrums "Alberttreff", Sitz der Spielbühne Großenhain, zu ca. 1/5 abgedeckt. Für die Weiterarbeit des Zentrums konnte eine Übergangslösung in einer ebenfalls beschädigten Schule gefunden werden.
Die in zwischen angelaufene und geplante Rekonstruktion des Objektes wird nun sicher länger als geplant dauern. Die Wiedereröffnung ist zu den Theatertagen im Mai 2011 vorgesehen.
 
Hilfe und Spenden nehmen die Amateurtheater gern entgegen:
 
Alberttreff Großenhain, Tel.: 03522/50 25 69, alberttreff@arcor.de
Theatre Libre, Sebnitz, Tel.: 0173/665 87 01, info@theatre-libre.de
 
Hinweis: Benefiz-Veranstaltung für Tornado-Opfer durch TPZ-Stollberg.
Informationen und Karten unter Tel.: 037296/871 55
Mitte Juli verteitigte Tanja Kirsten erfolgreich ihre Diplomarbeit im Fach Journalistik/Medienmanagement an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH). In der über 130 Seiten umfassenden Arbeit setzte sich das Mitglied der Theatergruppe Spielbrett Dresden mit dem Thema "Public Relations/Öffentlichkeitsarbeit in Freizeitverbänden am Beispiel des Landesverbandes Amateurtheater Sachsen e. V." auseinander. Dabei wurde die konkrete Situation im Landesverband analysiert und ein Konzept für künftige Öffentlichkeitarbeit im LATS entwickelt. Der Verteidigung wohnte auch der Vorsitzende des Verbandes, Karl Uwe Baum, bei.

Aktuelles